Bottlecutting-Projekt: Vineyard Lamp

Schon seit geraumer Zeit befassen wir uns mit Bottlecutting – also dem Schneiden von Flaschen mit geeigneten Werkzeugen. Nach langem Üben und viel gesplittertem Glas, vielen Litern Wein, Wodka und dergleichen haben wir uns nun endlich an ein lang geplantes Projekt gewagt: eine Lampe für den Esstisch mit dem Projekttitel „The Vineyard Lamp“. Der Name erschließt sich aus dem Konzept: Drei Weinflaschen, eine Fassdaube aus einem Weinfass und LED-Leuchtmittel stellen die Grundlage für das Projekt dar. Eine Anleitung für ein ambitioniertes Bottlecutting-Projekt – zur Nachahmung nur für erfahrene Flaschenschneider-Besitzer empfohlen.

Benötigtes Material:

  • 3 Weinflaschen (viel Spaß bei den Vorarbeiten!)
  • 3 Lampenfassungen E14, der Optik wegen aus Metall
  • 3 Zugentlastungen, ebenfalls aus Metall (auch sichtbar!)
  • 3 Textilkabel, dreiadrig – in unserem Falle je knapp 1,20 Meter, also idealerweise 5 Meter nehmen
  • 1 Fassdaube vom Eichenfass, 60cm
  • 1 Baldachin
  • 3 LED-Kerzen

Bauanleitung:

  1. Weinflaschen leeren (Prost!), gut spülen und Etiketten entfernen. Am besten geht das mit warmem Wasser, hartnäckige Kleberreste lassen sich mit einfachem Speiseöl leicht abkratzen. Trocknen, anschließend etwa 4-5cm über dem Flaschenboden schneiden. Die Schnittkanten mit einer feinen Feile und Sandpapier entgraten und abrunden, um Verletzungen zu vermeiden.
  2. Die Mitte der Fassdaube ausmessen,  markieren und ebenfalls die äußeren Bohrstellen etwa 3-4cm vom äußeren Rand ausmessen und markieren. An den markierten Stellen zunächst mit einem dünnen Bohrer (ein 5er sollte genug sein) von der Oberseite aus bohren, anschließend von unten aus die finale Bohrung für die Kabeldurchführung mit einem größeren Bohrer (8-10) setzen. Eventuelle Splitterungen entgraten.
  3. Die Textilkabel auf die benötigte Länge kürzen und abisolieren, anschließend Lampenfassungen und Zugentlastungen montieren. Nun werden die Fassungen von unten durch die Flaschen lose eingesetzt und die Kabel durch den Flaschenhals gezogen.
  4. In den Textilkabeln auf gleicher Höhe einen Knoten setzen, wo die Fassdaube aufliegen soll. Bei uns liegt sie etwa 15cm oberhalb der Flaschenhälse. Anschließend die losen Enden durch die Bohrungen der Fassdaube fädeln.
  5. Zum Aufhängen haben wir drei Haken mit geeigneten Dübeln (Gewicht der Lampe beachten!) in die Decke gesetzt mit einem Abstand von jeweils etwa 5cm. Erst den Baldachin auf das mittlere Kabel aufsetzen (!), dann die beiden Außenkabel um die äußeren Haken führen und um den inneren Haken herum sicher verknoten; das mittlere Kabel wurde mittels Zugentlastung (Ikea o.ä.) aufgehängt. Alle drei Kabel zusätzlich mit einem Kabelbinder straff am inneren Haken sichern, um den Knoten zu entlasten. Elektrischen Anschluss fertigstellen, Baldachin aufsetzen, Leuchtmittel einschrauben und – testen!
  6. Sofern bei Schritt 3-5 nichts schiefgegangen ist, sollte dem ersten romantischen Dinner bei einem Gläschen Wein nun nichts mehr im Wege stehen.

Wie eingangs erwähnt: Bottlecutting erfordert Übung. Mit der Zeit lernt man zudem einiges über Materialkunde bei Weinflaschen – denn Flasche ist nach meiner Erfahrung längst nicht Flasche. Bei Gelegenheit werde ich gerne einige Grundlagen, die wir uns inzwischen erarbeitet haben, über Bottlecutting veröffentlichen 🙂

Posted in Blog and tagged .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.